Präsentismus: Unterschätzte Kosten für Unternehmen

Share on xing
Share on linkedin
Share on email
Share on print
Egal, ob Mitarbeiter erkältet, mit Schmerzen oder mit anderen Einschränkungen zur Arbeit gehen, die Kosten, die für Unternehmen durch den sogenannten Präsentismus entstehen, werden häufig unterschätzt.
Kranke Mitarbeiterin am Arbeitsplatz

Was ist Präsentismus eigentlich genau?

Im Gegensatz zur klassischen Fehlzeit gibt es derzeit keine einheitliche Definition für Präsentismus. Darunter können verschiedene Produktivitätsverluste von Mitarbeitern subsumiert werden, die auf ihren Gesundheitszustand zurückgeführt werden können, obwohl die Mitarbeiter weiterhin „arbeitsfähig“ sind.
Darunter fallen bspw. Mitarbeiter, die mit Erkältungen, Schmerzen oder anderen Erkrankungen zur Arbeit gehen. Außerdem können private Sorgen, psychische Belastungen oder ein insgesamt angespanntes soziales Umfeld Ursache für die Produktivitätsverluste von Mitarbeitern sein.
Durch diese Unschärfe lassen sich Kosten für Unternehmen nur schwer genau beziffern.

Doch warum sollten Unternehmen hier tätig werden?

Gehen Mitarbeiter krank zur Arbeit, kann die Gesundheit nachhaltig beeinträchtigt werden. Dies führt häufig zu einer Chronifizierung der Erkrankungen. Daneben können gerade Mitarbeiter mit einer infektiösen Erkrankung andere Kolleginnen und Kollegen anstecken. Die Folge sind steigende Fehlzeiten des gesamten Personals. Darüber hinaus sinkt bei Mitarbeitern vor allem mit chronifizierten Gesundheitseinschränkungen nicht nur das Leistungsniveau erheblich, sondern auch die Zahl der Fehler und Unfälle nimmt deutlich zu. Dadurch entstehen Unternehmen zusätzliche Kosten.

Präsentismus ist dreimal höher als Absentismus

Studien belegen, dass Präsentismus im Vergleich zu Absentismus einen Anteil von mehr als 70% für Produktivitätsverluste im Unternehmen haben kann. Bei einer gemeinsamen Studie deutscher Krankenkassen gab etwa 1/3 der Befragten an, derzeit an einer Erkrankung zu leiden. Doch nur etwa die Hälfte davon fehlte aufgrund der Erkrankung am Arbeitsplatz. Demgegenüber fühlten sich jedoch fast 2/3 durch ihre Erkrankung in ihrer Arbeitsleistung eingeschränkt.
Vor allem psychische Beeinträchtigungen werden von befragten Mitarbeitern überaus häufig als Ursachen für Präsentismus angegeben. Mangelnde Akzeptanz in der Gesellschaft sowie im Unternehmen werden hierfür als Gründe angeführt.

0 %
mehr als 2/3 der Produktivitätsverluste sind auf Einschränkungen
0 %
mehr als die Hälfte der Mitarbeiter geht trotz Krankheit zur Arbeit
0 %
fühlen sich durch Erkrankung in der Leistungsfähigkeit eingeschränkt

Doch was können Unternehmen tun?

Eine Möglichkeit ist, die zügige Genesung durch Absentismus zu unterstützen und so einer Chronifizierung oder Ansteckung weiterer Mitarbeiter entgegenzuwirken. Die Sensibilisierung der Führungskräfte und eine veränderte Haltung im Unternehmen zu Fehlzeiten und zur Genesung kann jedoch unter Umständen eine Erhöhung der Fehlzeiten zur Folge haben. Hierfür sollten Fehlzeiten und eventuelle Kosten im Unternehmen durch Absentismus und Präsentismus im Vorfeld analysiert werden.

Demgegenüber erscheint gerade bei psychischen Erkrankungen und chronischen Schmerzerkrankungen eine Krankschreibung oft nicht der geeignete Rat durch Therapeuten. Hier benötigen Unternehmen Unterstützungs- und Vorbeugeprogramme. Diese zielen vor allem auf die Prävention und schnelle Unterstützung in Akutfällen ab, um Produktivitätsverlusten entgegenzuwirken.
Insbesondere durch die Einführung eines betrieblichen Gesundheitsmanagementsystems (BGM) und dem Einsatz gezielter Präventionsprogramme können Unternehmen ihre Mitarbeiter dabei unterstützen, gesundheitsbewusste Entscheidungen zu treffen.

Sollten Sie Fragen zur Einführung eines BGM haben, melden Sie sich gern telefonisch bei uns. Außerdem bieten Krankenkassen umfangreiche Beratungsangebote zum Thema BGM und weiterführenden Gesundheitsangeboten an.

Quellenverzeichnis:

Alexander Bach

Alexander Bach

Business Psychology B.A. :
Alexander Bach hat merhjährige Erfahrung in der Personalberatung und somit auch in HR und Personalthemen. Weiterhin ist er seit 2016 Projektleiter bei 2Klang und schreibt regelmäßig zu unterschiedlichen Themengebieten hier im Blog.

Wer wir sind:

2Klang ist ein junges Hamburger Unternehmen, was sich auf die langfristige Gesunderhaltung von Mitarbeitern spezialisiert hat.

In diesem Blog posten wir regelmäßig Interessantes und Wissenswertes rund um die Gesundheit von Mitarbeitern, BGM und alles was Personaler sonst noch interessiert.

Letzte Beiträge:

Weiterführendes Video zum Thema Präsentismus:

Abonnieren Sie unseren Newsletter

* wenn Sie uns eine Nachricht senden, akzeptieren Sie automatisch unsere Datenschutzbestimmmungen.

© All rights reserved 2Klang OHG, Beruf und Familie im Einklang

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.